Mit Herz und Hand für Ihren Hund.

Wie viele Äpfel darf ein Hund am Tag?

Wie viele Äpfel darf ein Hund?

Wir haben einige Obstbäume im Garten. Darunter auch drei Apfelbäume. Derzeit ist unser Garten deshalb immer wieder ein Mienenfeld aus runtergefallenen Äpfeln verschiedener Sorten. Unsere Hunde finden das super. Die Äpfel werden einerseits bei jeder Gelegenheit zum Ball umfunktioniert. Das alleine ist recht süß anzuschauen, allerdings werden die Äpfel natürlich auch mit Vorliebe gefressen. Wenn wir nicht aufpassen auch gerne mal mehrere Hintereinander weg. Dies hat meistens zur Folge, dass mindestens ein Hund nachts die Überreste der halbverdauten Äpfel auf dem Flurteppich ablegt.

Also, wieviel Apfel ist ok?

Grundsätzlich ist Obst ja gesund, also auch für unsere Fellnasen. Gerade Äpfel und Birnen enthalten nicht nur viele Vitamine, Pektine und andere Nährstoffe, die die Gesundheit fördern, sondern das Apfelessen hält die Zähne gesund und zusätzlich den Atem frisch. Äpfel und Birnen sollten zum festen Ernährungsbestandteil des Hundes gehören. Die Menge lässt sich pauschal nicht festlegen.

Wie viele Äpfel darf ein Hund?

Was aber definitiv ein entscheidender Faktor für die Verträglichkeit ist, ist der Reifegrad der Äpfel. Noch nicht ganz reife oder aber auch schon überreife Äpfel sind nicht wirklich gut für unsere Hunde und sollten deshalb nicht gefressen werden.

Für uns heißt es jetzt Äpfel pflücken, damit wir diese kontrollierter und in angemessenen Dosen an unsere drei verfüttern können.

… und aus dem Rest werden sicher ein paar Leckereien für die Zweibeinigen Familienmitglieder entstehen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 handavinna

Mit Herz und Hand für Ihren Hund.